Maggy - der Empfänger der Titanic

Rutherfords Experimente mit elektromagnetischen Wellen

zurück

Marconi war nicht nur ein großer Experimentator. Er hat, wie man heute sagen würde, auch wissenschaftlich gearbeitet und alles gierig aufgesogen, was weltweit im Zusammenhang mit den Hertzschen Wellen veröffentlicht wurde.

Um 1900 las er eine Arbeit die Ernest Rutherford im Jahre 1896 verfasst hatte.
"Ein magnetischer Detektor für elektromagnetische Wellen und dessen Anwendung". [5]
Der aus Neuseeland stammende Wissenschaftler, einer der am meisten geehrtesten und auf vielen Gebiete umtriebigsten, ist uns aus dem Physikunterricht als Begründer des Rutherfordschen Atommodells bekannt.


In seiner Heimat Neuseeland wurde 1992 das Konterfei des Nobelpreisträgers auf die Hundertdollarnote gedruckt. Neben sehr vielen anderen nützlichen Entdeckungen stellte er 1896 an der Universität Cambridge Versuche an, um den Einfluss von Funkwellen auf die Magnetisierung von Eisen festzustellen. Dabei beobachtete er, dass sich die Remanenz eines vorher magnetisierten Eisendrahtes durch den Einfluß elektromagnetischer Wellen merklich ändert.

Die Funkverbindung über den Atlantik hatte die Schwächen der Kohärer, mangelnde Empfindlichkeit und Unzuverlässigkeit zu Tage treten lassen. Es musste etwas zuverlässiges und empfindlicheres her und Rutherfords Erfindung kam gerade zur rechten Zeit.

Aus Rutherfords wissenschaftlichen Arbeit entwickelte Marconi um 1902 seinen Magnetischen Detektor und machte das Gerät durch viel Entwicklungsarbeit praxistauglich. [4]

Wie das Zeitschema zeigt, war die Zeit der Kristalldetektoren noch nicht angebrochen und Röhren hatten, auch wegen der hohen Kosten, noch keine größere Verbreitung gefunden. Marconi rüstete seine Stationen daher, auch wegen Unempfindlichkeit gegen Vibrationen, bevorzugt auf Schiffen, mit seinem Magnetischen Detektor aus.

weiter->