Die Italia Katastrophe 1928

Juli 2011 | Autor: Detlef Schmegel

Rettung

zurück

Eisbrecher Krassin am roten Zelt Von der Krassin aus sollte die Junkers Maschine das Gelände erkunden und in Bezug auf die Eisverhältnisse eine günstige Route auskundschaften. Der Pilot berichtet dabei, zwei Männer gesehen zu haben und am 11.Juli nahm die Krassin trotz der Beschädigungen und der knappen Kohlenvorräte mit voller Kraft die Fahrt in die beschriebende Richtung auf. Einen Tag später wurden dann Mariano und Zappi gesichtet und an Bord genommen. Der dritte Mann der Gruppe, Fin Malmgren starb auf dem Marsch. Über seinen Tod, dessen Umstände nie richtig aufgeklärt wurde, gibt es viele Spekulationen Am 12.Juli 1928 funkte Biagi "sichten die Krassin, etwa 10km südwestlich" Damit hatte nach 109 Tagen das Drama ein einigermaßen glückliches Ende gefunden.

Wie ging es weiter?

Mariano musste an Bord der Citta di Milano sofort ein erfrorener Fuß amputiert werden.
Nobile verließ seine faschistische Heimat wegen der massiven Anfeindungen, lebte von 1931 bis 1936 in der Sowjetunion und wirkte an der Entwicklung von Luftschiffen mit.
Er arbeitete später als Dozent in Illinois, ging dann nach Spanien und wurde erst 1945 in Italien rehabilitiert.
Danach lehrte an der Universität Neapel und starb 93-jährig 1978 in Rom.
Der Funker Giuseppe Biagi, starb 68-jährig im Jahr 1965 in Rom, wo er bis zuletzt an einer Tankstelle beteiligt war. Einar Lundborg erhielt 1929 während eines Besuchs in Chicago von der italienischen Regierung eine Uhr, die SM5CBC geerbt hat. Uhr Interessant ist die Jahreszahl. Der größenwahnsinnige Mussolini begann mit seiner Machtübernahme im Jahr 1922 eine neue Zeitrechnung.

Die Italia-Tragödie wurde natürlich auch künstlerisch verarbeitet. Unter dem starken Eindruck völkerverbindener, solidarischer Hilfe entstand nur ein Jahr nach dem Ereignis das Hörspiel "SOS ... rao rao ... Foyn Krassin rettet Italia"   / Wikipedia
Das von Friedrich Wolf, dem Vater der ebenfalls berühmten Söhne Konrad und Marcus geschaffene, 65 minütige Werk, in Regie des Rundfunkpioniers Alfred Braun für die FunkStundeAG in Berlin produziert, ist die älteste komplett erhaltene Hörspielproduktion in deutscher Sprache !!!
Siehe auch die Reportage: "Luftschiff Italia stürzt auf Nordpolfahrt ab" BR-Kalenderblatt (mp3)
Film 'Das rote Zelt'
1969 entstand in einer sowjetischitalienischen Produktion mit Sean Connery, Hardy Krüger, Claudia Cardinale und Mario Adorf (als Biagi) der Film "Das rote Zelt" Ausschnitte dazu findet man bei Youtube.
Tromso_Monument [7]

Im gleichen Jahr wurde im norwegischen Tromsö ein Denkmal errichtet. Es besteht aus zwei, in den Himmel weisende Schwingen. Die größere trägt die Inschrift:

Hier auf dem Stein stehen die Namen der Schiffbrüchigen die mit der Italia verschollen blieben neben den Namen der Opfer der Hilfsexpeditionen Zum Gedenken an ein Unternehmen, dass den Menschen zum Ruhm gereichte Heute Zeugnis und Erinnerung an ihre gemeinsame Kultur. [2]

ON MAY 25, 1928 THE AIRSHIP "ITALY" AFTER FLYING FOR 124 HOURS OVER UNEXPLORED REGIONS CRASHED UPON THE ICE NORTH OF THE SVALBARD OF THE CREW THERE PERISHED RENATO ALESSANDRINI ETTORE ARDUINO - ATTILIO CARATTI CALISTO CIOCCA - UGO LAGO FINN MALMGREN - VINCENZO POMELLA ALDO PONTREMOLI  [7]




Schlussbemerkung:

Es liegt auf der Hand, dass nach fast über 80 Jahren die Quellenlage nicht vollständig und völlig sicher ist. Ich habe mich bemüht, die Aussagen aus verschiedenen Quellen zu vergleichen um Fehlaussagen zu vermeiden. Ergänzungen oder Berichtigungen hierzu sind willkommen.

Dank:

Mein Dank geht an Eva Derlow vom National Museum of Science and Technology in Stockholm für die Foto- Nutzungsgenehmigung,
an Angelika Hofmann, die das Archiv Bernd Junkers betreut, für die Bereitstellung von Fotomaterial. Natürlich auch an Bernd Junkers, den Enkel des charakterstarken, genialen Erfinders und Visionärs Hugo Junkers, für die freundliche Genehmigung.
Und nicht zuletzt an Einar Lundborg SM5CBC, der mir mit Hinweisen und Fotos weiterhalf und der den eigendlichen Anstoß für diesen Aufsatzes gab. weiter